“MdB 2.0 – Nach der Wahl”

Die Dreharbeiten zu “MdB 2.0 – Nach der Wahl” sind fast abgeschlossen.

Fünf der MdBs sind schon im Kasten. Nach Dorothee Bär, Lars Klingbeil, Manuel Höferlin, Nadine Schön und Michael Leutert wird heute als letzte Nicole Maisch gefilmt. Anschließend gehen die phoenix-Reporter Hanna Zimmermann und Josip Soldo in den Schnitt und ab nächste Woche wird die fertige Reportage ausgestrahlt. Den genauen Termin erfahrt ihr auf unserer Website oder auf unserer Facebook-Seite.

Auch dieses Mal war die Quadrokopter-Kamera (Drohne) wieder dabei. Hier findet ihr ein kurzes Video, wie das beim Dreh mit Michael Leutert ausgesehen hat.

http://on.fb.me/1gw767C

#100T100B – Harald Schmidt

Dorothee-Baer-Harald-Schmidt-300x225

Hier sehen Sie mich mit einem der größten deutschen Entertainer unserer Zeit. Schon als Schülerin war ich ein treuer Fan seiner Sendungen und seines einzigartigen Humors – auch wenn man ihn nun nicht mehr im Free-TV bewundern kann. Kaum ein anderer Moderator und Kabarettist hat die deutsche Fernsehlandschaft mit unvergesslichen Formaten so nachhaltig und unerreicht mitgeprägt wie er. Als ich Harald Schmidt tatsächlich in natura begegnen durfte, hat er auch live sofort gefrotzelt. In meinen Augen gibt es wenige, die mit der Klasse des Altmeisters des guten schlechten Humors mithalten können. Lieber Harald Schmidt, ich hoffe, wir haben noch nicht Alles von Ihnen gesehen!

Die gesamte Aktion “100 Tage / 100 Begegnungen” gibt es hier.

MdB 2.0: Im Wahlkampf – Die Reportage

phoenix zeigt 6 junge Bundestagsabgeordnete im Wahlkampf 2013: Nadine Schön, CDU, St. Wendel (Saarland), Dorothee Bär, CSU, Bad Kissingen (Bayern), Manuel Höferlin, FDP, Worms (Rheinland-Pfalz), Lars Klingbeil, SPD, Rotenburg (Niedersachsen), Nicole Maisch, B´90/Grüne, Kassel (Hessen) und Michael Leutert, Die Linke, Chemnitz Wie setzen sich die einzelnen Abgeordneten in ihren doch sehr unterschiedlichen Wahlkreisen für ihre Wiederwahl ein, welche Themen sind ihnen dabei besonders wichtig? Wie sieht der virtuelle Wahlkampf aus und was haben sie bisher erreicht? Und phoenix ist mit der Kamera immer hautnah dabei.

#100T100B – Auma Obama

Dorothee-Baer-mit-Halbschwester-Auma-Obama-300x225

Auma Obama ist die Halbschwester des US-Präsidenten – zumindest nach unserem europäischen Verständnis. Sie selbst hat mich aufgeklärt, dass es in ihrer Heimat Kenia keine Unterscheidung zwischen den geschwisterlichen Verwandtschaftsgraden gibt, der Präsident ist ganz selbstverständlich ihr „Bruder“. Die beiden Geschwister haben den selben Vater, lernten sich aber erst mit Mitte 20 kennen. Auma Obama studierte zu dieser Zeit in Heidelberg, sie ist Germanistin, Soziologin und Journalistin. Die Begegnung mit ihrem jüngeren Bruder hat ihr Leben nachhaltig verändert. 2008 unterstütze sie das Wahlkampfteam ihres Bruders. Auma ist eine sehr starke Frau, die viel ihrer unbändigen Energie für Schwächere weitergibt: Sie ist in ihrer Heimat Kenia für die Hilfsorganisation CARE tätig, und engagiert sich dort in ihrer Arbeit vor allem für junge Mädchen, die durch ihre Projekte Kraft, Selbstbewusstsein und Chancen vermittelt bekommen. Eine beeindruckende Frau!

Die gesamte Aktion “100 Tage / 100 Begegnungen” gibt es hier.

#100T100B – Peter Altmaier

100T-DB-BM-Altmaier

Bei Twitter liebt er den direkten Schlagabtausch mit der politischen Konkurrenz. Und auch bei unserem Treffen in Oberelsbach (Landkreis Rhön-Grabfeld) wurde deutlich, dass Bundesumweltminister Peter Altmaier ein Mann der klaren Worte im Dienste einer erfolgreichen Energiewende ist: einer kurzfristig angesetzten Kundgebung genossenschaftlich organisierter Winderzeuger stand er offen Rede und Antwort.

Neben Internet und Umwelt treibt den sympathischen Saarländer aber noch eine dritte Leidenschaft an. Peter Altmaier ist mit Leib und Seele Genussmensch, weshalb ihn der Deutsche Brauer-Bund zum „Botschafter des Bieres 2013“ ernannt hat. Eine fränkische Bierprobe durfte deshalb bei Peter Altmaiers Besuch bei uns in der Rhön auf keinen Fall fehlen.

Die gesamte Aktion “100 Tage / 100 Begegnungen” gibt es hier.

#100T100B

100B-DB-StM-Dr_-Markus-Soeder-Photo-FF-300x225

Diesen bezaubernden Phototermin durfte ich im Rahmen meiner „7 Tage – 7 Regionen – 1 Bayern“ – Tour im Regierungsbezirk Mittelfranken wahrnehmen.

In der Heimatstadt Nürnberg unseres Bayrischen Staatsministers der Finanzen, Dr. Markus Söder, MdL, haben wir am Dutzenteich diesen pittoresken Schwan entdeckt.  Leider blieb aufgrund der vielen Termine in und um Nürnberg keine Zeit für eine kleine Ausflugsfahrt auf dem Wasser. Dafür führten wir viele interessante Gespräche über die vielfältigen –vor allem auch digitalen- Aktivitäten des Bezirksverbandes Mittelfranken. Ich habe den Tag in Nürnberg sehr genossen.

Hier geht es zu meiner Aktion “100 Tage 100 Begegnungen” (#100T100B)

Veranstaltung “Milchbauern vor der Wahl” am 07. August 2013 in Ludwigsau “Tanner Hof”

Trotz des langen Arbeitstages waren zahlreiche Landwirtinnen und Landwirte der Einladung des BDM (Bund Deutscher Milchviehhalter) und ihres Vorsitzenden Klaus Vetter gefolgt, um in Ludwigsau-Tann mit der grünen Bundestagsabgeordneten Nicole Maisch und Kaya Kinkel Direktkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen für den Landtag, über die aktuelle Situation und vor allem die Zukunftsperspektiven der Milchwirtschaft zu diskutieren. Dabei gab es viele Übereinstimmungen zwischen den Forderungen des BDM und den Positionen der Grünen.

Dabei ging es um ganz praktische Verbesserungsvorschläge, die die politischen Rahmenbedingungen so verändern, dass es den Landwirten wieder möglich wird, von ihrer Arbeit zu leben. Wichtige Steuerungsinstrumente sind dabei die Milchmengenbegrenzung, die Bündnis 90/Die Grünen im Gegensatz zu Union und FDP  unterstützen, eine bevorzugte Förderung der ersten Hektare eines Betriebes, was vor allem kleinen und mittleren Betrieben zu Gute kommt sowie eine Umverteilung der EU-Subventionen weg vom Gießkannenprinzip und hin zu einer gerechten, ökologisch sinnvollen Wertschöpfung. Das Gespräch diente auch dem Wissensaustausch zwischen Politik -  Nicole Maisch ist Mitglied im Agrar-Ausschuss des Bundestages – und den Erfahrungen der Praktiker im Umgang mit sich ständig ändernden Vorschriften und Förderrichtlinien.

Klar wurde im Gespräch auch, dass es um ein existenzielles Problem der deutschen Gesellschaft geht, wenn immer weniger Betriebe immer mehr Tiere versorgen sollen und andererseits immer weniger Menschen bereit sind, diese Arbeit zu leisten. Nur wer über genug Wissen verfügt, kann erfolgreich naturnah wirtschaften. Aus diesem Grund will sich der BDM in Zukunft auch verstärkt in die Ausbildung des Nachwuchses einbringen.

 

7.8.13_BDM_2338 7.8.13_BDM_2334